Buchtipp zu Mies van der Rohes Werk

27. Mai 2015

Am Samstag stellt Carsten Krohn im Rahmen der Langen Buchnacht in der Oranienstraße im Werkbundarchiv sein Buch “Mies van der Rohe. Das gebaute Werk” vor.

miesvanderrohe_cover_ cr_Carsten Krohn

In seinem Buch betrachtet Krohn Mies van der Rohes Schaffen von einem “entwurfsbezogenen Standpunkt der Architektur aus”. Er präsentiert 80 von Mies van der Rohe realisierte Bauten und analysiert 30 davon im Detail. Der Leser gewinnt Einblicke in die ursprünglichen Grundrisse der Gebäude sowie die baulichen Veränderungen über die Jahre hinweg… Schaut vorbei am Samstag um 19 Uhr! Das Museum ist an diesem Tag bis 23 Uhr geöffnet.

Buchvorstellung Architektur im Buch: “Mies van der Rohe. Das gebaute Werk”

mit Carsten Krohn & Annette Kern

30. Mai 2015 um 19 Uhr

@ Werkbundarchiv – Museum der Dinge

Oranienstraße 25 in 10999 Berlin

www.museumderdinge.de

© Photo: Carsten Krohn 2015



Zahl der Woche: Stuhl No. 3107 in Sonderedition

26. Mai 2015

Die 1955 von Arne Jacobsen entworfene Stuhlserie “7″ ging ganz groß in die Designgeschichte ein und festigte so Jacobsens Status als Möbeldesigner. Zum 60. Geburtstag der 7er Serie brachte Fritz Hansen nun zwei Jubiläumsmodelle heraus. Dabei dreht sich alles um Kontraste, sowohl bei den Farben als auch bei den Materialien und Oberflächen.

3564

60 Jahre nach seiner Einführung ist der Stuhl 3107 so aktuell wie nie zuvor. Das einzige, was  anlässlich des Jubiläums verändert wurde, sind die Farben. Inspiriert von der ursprünglichen  Farbpalette, die 1968 von Arne Jacobsen entwickelt wurde, gibt es nun zwei Modelle in Sonderfarben: Eine maskuline Variante mit einer dunkelblau lackierten Sitzschale und pulverbeschichteten, brünierten Stuhlbeinen sowie eine feminine Edition in zartrosa lackiertem Gewand und mit Stuhlbeinen, die mit 24 Karat Gold beschichtet sind.

fritzhansen-serie7-3564

Die beiden Jubiläumsmodelle stehen sich erst einmal konträr gegenüber. Auf der anderen Seite können sie aber auch wunderbar interagieren und erzeugen dann einen ruhigen, eleganten Look. Aufgrund des 60-jährigen Jubiläums des legendären Stuhls wurde an jedem Exemplar eine goldene Platte an der Unterseite der Sitzschale angebracht. Das Sondermodell ist nur in 2015 erhältlich!



With Husk into Dawn

26. Mai 2015

Konkurrenz für Klassiker: Auch heute werden noch wunderbare Sitzgelegenheiten mit Stil kreiert. Einen Höhepunkt bildet dabei der 2011 von Particia Urquiola für B&B Italia entworfene Drehsessel Husk. Er verbindet die Klassik mit der Moderne und fällt in erster Linie durch seine Gegensätze auf. Eine harte Schale aus dem Recyclingkunststoff Hirek umschließt einen weichen Sesselkern aus bequemen Kissen.

b&b_italia_husk

Husk kommt sehr gut alleinstehend zur Geltung, fügt sich aber auch bestens in Wohn- und Sofalandschaften ein. Der Sessel ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Die Sitzschale kann in Weiß, Schwarz, Rot oder Gelb hergestellt werden, die Kissen gibt es sogar in acht Farben: hellbeige, grau-grün, grün-beige, petrol, mittelblau, grün, dunkelrot oder rotbraun.

Auch kann die Sitzschale aus Recyclingkunststoff bei Bedarf so demontiert werden, dass man sie getrennt in den Recyclingprozess geben kann. Doch soweit soll es erst gar nicht kommen, denn der gemütliche Sessel lädt quasi zum Hineinlümmeln ein! Da kommt es schon mal vor, dass man darin einschläft und bis zum Morgengrauem verweilt…

b&b_italia_husk_schale_gelb



50 Jahre LC Collection

25. Mai 2015

Die so genannte “Le Corbusier”-Collection hätte ohne das Programm von Le Corbusier aus dem Jahre 1927 nie das Licht der Welt erblicken können… Damals fertigte der berühmte Designer Skizzen von Möbeln, die alle möglichen Sitzpositionen des menschlichen Körpers reflektierten und in die Möbelgestaltung integrierten.

Die eigentliche Kollektion ist dann aus der grandiosen Zusammenarbeit Le Corbusiers mit Pierre Jeanneret und Charlotte Perriand gewachsen. Zu den Klassikern von Le Corbusier, Jeanneret und Perriand zählen LC1, LC2, LC3 und LC4. 1964 beauftragte die Galerisitin Heidi Weber die Firma Cassina für die Eröffnung des Maison de l’homme in Zürich die vier berühmten LC-Modelle in Serie herzustellen. Seit 50 Jahren werden die Klassiker nun von Cassina gefertigt:

50 LC Collection Cassina

Videolink



Das DMY steht vor der Tür

24. Mai 2015

In zwei Wochen ist es soweit: Das DMY steht wieder vor der Tür! Wir freuen uns schon sehr auf unser Lieblingsdesignfestival und sind gespannt auf all die neuen Ideen, die uns gewöhnlich dort über den Weg laufen. Kürzlich wurden auch die 25 Gewinner des NEW TALENTS COMPETITION bekannt gegeben. Die meisten der ausgewählten Nachwuchsdesigner präsentieren sich und ihre Arbeiten erstmals einer breiten Öffentlichkeit.

Image by Roy Yin

Ein gutes Beispiel für pfiffiges Nachwuchsdesign ist das Projekt The Shrinking Office von Roy Yin aus den Niederlanden. Yin entwarf ein Büro mit auf unterschiedlichen Höhenniveaus befindlichen Schreibtischen. Eine kreative Herangehensweise, um den Erfordernissen der modernen Arbeitswelt flexibel gerecht zu werden. Wir sind gespannt!

Hier die Auflistung der aus insgesamt 13 Ländern stammenden Gewinner des NEW TALENTS COMPETITION: Ania Kanicka (Polen), Barbara Jansen & Jan Carleklev (Schweden), Charlotte Anne Duckworth (Großbritannien), Dagny Rewera (Großbritannien), Ewan Cashman (Deutschland), Florian Freihöfer (Deutschland), Gabriel Freitas de Andrade & Tiago Cúnico Volpato (Brasilien), Geoffroy Gillant (Großbritannien), John McTaggart (Israel), Jonas Krohn & Christoph Gerdesmeyer (Deutschland), Jorge Penadés (Spanien), Julie Waibel (Großbritannien), Katrin Krupka (Deutschland), Lucie Le Guen (Frankreich), Miguel González & Igor Bregaña (Spanien), Nik Aelbrecht & Toon Monballieu (Belgien), Nicole Brock (Belgien), Philipp Schütz (Deutschland), Roy Yin (Niederlande), Samuli Helavuo (Finnland), Sara de Campos (Portugal), Sara Mellone & Julan F. Bond (Großbritannien), Shen Jyh-zern, Chiu Po-chun & Wu Yu-hsing (Taiwan), Valerian Blos (Deutschland) und Wen-Hsin Tu (Taiwan).

© Image by Roy Yin 2015



Zur Philosophie von bulthaup

23. Mai 2015

Im folgenden Kurzfilm spricht bulthaup-Geschäftsführer Marc O. Eckert über das Wahrnehmen der Küche aus einer anderen Perspektive. Denn die Küche ist mehr als nur ein Kochplatz! Man sollte sie als Lebensraum begreifen, der auch der zwischenmenschlichen Kommunikation, dem Austausch und Vergnügen dient. Ein sehr ansprechendes Video*:

bulthaup

Funktion und Ergonomie sind zentrale Dinge des bulthaup-Designs. Ein typisches Gestaltungselement ist ein in der Mitte der Küche platzierter Arbeitstisch. Aus der Idee des eigenständigen Vorbereitungselements heraus entstand der berühmte bulthaup-butcher block, eine Art Küchenwerkbank, die zum gemeinsamen Kochen und Plaudern einlädt.

* Falls das Video nicht durch Klicken auf das Photo funktioniert, versucht es bitte hier.



LEFT OR RIGHT von Julian Appelius

23. Mai 2015

 Nachttisch? Leuchte? Oder beides?

julian_appelius_leftorright

Die 2005 von Julian Appelius entworfene Leuchte LEFT OR RIGHT ist alles in Einem: Das Konstrukt stellt sowohl ein schönes Leselicht, als auch Ablagefläche für den Wecker, das Handy, Zeitschriften oder Bücher zur Verüfgung. Der Name der Leuchte lässt bereits darauf schließen, dass eine linke und eine rechte Variante der Lampen-Ablage-Kombi existiert. LEFT OR RIGHT ist somit für beide Bett- oder Sofaseiten erhältlich. Die Leuchte wird aus pulverbeschichtetem Stahlblech gefertigt und kann in weiß oder schwarz bestellt werden. Es gibt die variabel einsetzbare Leuchte in zwei Größen, einmal als Wand- und auch als Stehlampe.

julian_appelius_leftorright

Der 1973 in München geborene Julian Appelius wuchs in Deutschland und Frankreich auf. Zunächst absolvierte er eine Tischlerausbildung, die ihm eine wunderbare Basis für sein späteres Studium der Bildhauerei an der Akademie der Künste in München gab. Im Anschluss studierte Julian Industrial Design an der Berliner Universität der Künste und eröffnete 2003 sein eigenes Designbüro hier in der Hauptstadt. Der Designer ist vor allem im Möbel- und Lichtdesign aktiv, setzte aber auch bereits mehrere Aufträge im Grafik-, Interior-, Messe- und Eventdesign um.

julian_appelius

Julian Appelius stellte schon auf vielen internationalen Messen und in renommierten Galerien aus, darunter Berlin 2.0 in der Gallery S. Bensimon Paris, Salone Satellite Milan, ICFF New York, SAD im Carrousel du Louvre Paris, Le Berlin des Créateurs in der Gallery VIA Paris, IMM Cologne, Light&Building Frankfurt, young+german Tokyo, Best of Berlin beim RED Moscow, Ambiente Frankfurt, Maison et Objet Paris, Seoul Design Festival, DMY Asia Exhibition Tour, Designmai Berlin, Avverati Milan, Gallery ybdd Berlin und Danke New York.

julianappelius.de

Design aus Berlin: In dieser Reihe stellen wir Euch nun regelmäßig Berlins Designer und deren tolle Objekte und Projekte vor. Freut Euch auf alle Gesichter und Produkte, die in der zur Designmeile.Berlin 2014 eröffneten Ausstellung “Design aus Berlin” im stilwerk Berlin zu sehen waren. The show will go on…



Zahl der Woche: 1965 ensteht das Eiermann Tischgestell 2

21. Mai 2015

Die auffallende und damals noch neuartige Bauweise machte den Tisch von Egon Eiermann zu einem der bedeutendsten Nachkriegswerke deutschen Designs. Das originale Eiermann Tischgestell 1 mit den schrägen Kreuzstreben wurde bereits 1953 gestaltet. Das etwas veränderte und angepasste Gestell mit den senkrecht gesetzten Kreuzstreben entwarf Eiermann mehr als zehn Jahre später im Jahr 1965.

richard_lampert_eiermann_tisch

Das berühmte Eiermann Tischgestell 2 eignet sich insbesondere als Schreibtisch. Ein Vorteil des Tisches ist, dass die Höhe der Tischplatte verstellt und an die jeweilige Körpergröße des Nutzers angepasst werden kann. Das von Richard Lampert produzierte Untergestell ist in Chrom, Weiß oder Schwarz erhältlich. Die passende Tischplatte gibt es in weißem oder schwarzen Melamin.

Eiermann_Tischgestell_2



Mario Testino. In Your Face

20. Mai 2015

Erstmals sind Werke des bekannten Fotografen Mario Testino in einer Ausstellung in Berlin zu sehen. Die in den Hallen am Kulturforum präsentierte Schau “Mario Testino. In Your Face” zeigt in 125 Bildern die ganze Bandbreite seiner Arbeit und setzt einen besonderen Schwerpunkt auf provokante Kontraste. Die Ausstellung wurde in Partnerschaft mit Swarovski realisiert.

www.bruchhausphotomanufaktur.com

“In Your Face” feierte 2012 Premiere im Museum of Fine Arts in Boston und war 2014 im Museo de Arte Latinoamericana de Buenos Aires (MALBA) sowie im Museu de Arte Brasileira (FAAP) in Sao Paolo zu sehen. Nun wird sie zum ersten Mal in Europa gezeigt. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen Experimentierfreude und Vielfalt im Schaffen Testinos: von offiziellen Porträts und privaten Schnappschüsse über Akt- und Modefotografien bis hinzu Schwarz-Weiß-Aufnahmen ist vieles dabei. Schaut Euch die Ausstellung an – noch bis Ende Juli!

Mario Testino. In Your Face

20.01.2015 bis 26.07.2015

@ Kulturforum, Potsdamer Platz

Matthäikirchplatz in 10785 Berlin

© Photo: Antonia Lewandowski von Bruchhausen 2015 www.bruchhausphotomanufaktur.com



Judith Sengs Holzkörper Trift

11. Mai 2015

Perfektionierte Wohndekoration aus der Natur: Die Veränderung von Objekten im Laufe der Zeit – zum Beispiel durch Risse und Spalten –  ist Teil des Designkonzepts von Judith Seng beim Erschaffen ihrer Trift Holzkörper.

Die schön anzuschauenden Holzkörper unterschiedlicher Maße und Höhen werden von der Designerin aus je einem Kiefernstamm gefertigt. Dabei lässt Judith das ursprüngliche Rohe der Natur mit künstlich erzeugter Makellosigkeit verschmelzen. Jedes der Trift-Objekte steht für sich selbst und erinnert gleichzeitig mit seinem massiven Körper an die Einzigartigkeit des Baumes, dem es entstammt.

judith_seng_trift_holzkoerper

Judith Seng ist sehr vielseitig aufgestellt und arbeitet gern disziplinübergreifend. In ihren Projekten untersucht die Designerin hauptsächlich Zusammenhänge zwischen zeitgenössischer Kultur und ihren materialisierten Erscheinungen. Judiths Arbeit eröffnet ein “poetisch-analytisches Feld zwischen experimenteller Forschung und der Gestaltung von Objekten, Räumen und Prozessen.”

Judith Seng entwickelte zum Beispiel das Forschungsprojekt Design Reaktor Berlin an der Universität der Künste Berlin sowie die experimentelle Projektreihe ACTING THINGS, die Gestaltungsprozessen mit choreographischen Mitteln auf den Grund geht. Letztere war 2013 auf der Design Miami/Basel  zu sehen.

judith_seng

www.judithseng.de

Design aus Berlin: In dieser Reihe stellen wir Euch nun regelmäßig Berlins Designer und deren tolle Objekte und Projekte vor. Freut Euch auf alle Gesichter und Produkte, die in der zur Designmeile.Berlin 2014 eröffneten Ausstellung “Design aus Berlin” im stilwerk Berlin zu sehen waren. The show will go on…