Schrill Bizarr Brachial

31. Oktober 2014

Mitte der Achtzigerjahre sorgten in den westdeutschen Großstädten Künstler und Designer mit schrillen, bizarren, brachialen, ironischen und zum Teil kitschigen Möbeln und Objekten für Furore. Zum ersten Mal blickt nun eine groß angelegte Ausstellung mit historischem Abstand zurück auf die Bewegung des Neuen Deutschen Designs. Wohl zum letzten Mal hat das deutsche Design in den Achtzigerjahren ganz eigene Ansätze und Konzepte hervorgebracht. Das abrupte Ende des Neuen Deutschen Designs fiel schließlich mit der deutschen Wiedervereinigung zusammen. Die Bewegung ist deshalb auch ein Zeitdokument für ein Deutschlandbild, wie es heute nicht mehr existiert, und eine der letzten großen kulturellen Leistungen der alten Bundesrepublik.

Die Ausstellung „Schrill Bizarr Brachial“ zeigt alle wichtigen Entwürfe des Neuen Deutschen Designs, darunter Werke von Stiletto, Volker Albus, Heinz Landes, Andreas Brandolini, Axel Kufus, Jasper Morrison, Gruppe Kunstflug. Mehrere Möbel und Objekte sind zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich. Auch einige historische Ausstellungsinszenierungen wurden rekonstruiert, etwa die Ausstellung „Kaufhaus des Ostens“, die 1984, genau vor 30 Jahren, schon einmal an diesem Ort präsentiert wurde – in den Räumen des Deutschen Werkbunds im heutigen Bröhan-Museum. Die Ausstellung macht die Entwürfe der diversen Designer und Designergruppen wieder sichtbar und wirft einen neuen Blick auf diese Strömung der Achtziger Jahre. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

© Bröhan-Museum 2014

Schrill Bizarr Brachial. Das Neue Deutsche Design der 80er Jahre

17. Oktober 2014 bis 1. Februar 2015

@ Bröhan-Museum, Landesmuseum für Jugendstil, Art Deco und Funktionalismus

Schloßstraße 1a in 14059 Berlin

http://www.broehan-museum.de/infoseiten/a_schrill.html



DESIGN ART ACTIVISM

31. Oktober 2014

Zum Auftakt der neuen Vortragsreihe DESIGN ART ACTIVISM am 12. November sprechen Gavin Grindon, Co-Kurator der aktuellen Ausstellung DISOBEDIENT OBJECTS im Londoner Victoria & Albert Museum, und Artúr van Balen, Mitbegründer der in der Ausstellung vertretenen Künstlergruppe TOOLS FOR ACTION, über aktivistische Design- und Kunstobjekte der letzten 100 Jahre. Super Vortrag. schaut vorbei!

  © designtransfer @ Universität der Künste Berlin 2014

DESIGN ART ACTIVISM c/o designtransfer

12. November 2014, 19 Uhr

@ UdK Berlin

Einsteinufer 43, 10587 Berlin

Mehr Informationen unter: http://www.designtransfer.udk-berlin.de/design-art-activism1/



Berlin Design Selection 2014 in São Paulo & Istanbul

28. Oktober 2014

Wie auch im letzten Jahr wird die Berlin Design Selection Tour bedeutende internationale Designmessen und -festivals abdecken, um dort eine breite Auswahl an Objekten, Produkten und Prototypen Berliner Designer vorzustellen. Vom 5. bis 9. November reisen die Designobjekte zur MADE Business Fair in Sao Paulo und dann geht es gleich weiter zur Istanbul Design Week. Folgende Designer und Studios sind mit an Board: Adam Slowik, Axel Pfaender, Berlinord, Elisa Strozyk, Gosia Warrink, Green Product Award, HILLSIDEOUT, Hopf/Nordin, Jesper Jensen, KPM, Martin Holzapfel, NEW TENDENCY, Orterfinder, Pool22, Rafael Horzon und Rica Belna. Weitere Infos zur gibt es hier. Wir wünschen viel Glück!

© DMY Berlin 2014

www.berlin-design-selection.com



Kaufen lernen: Ethischer Konsum um 1900

28. Oktober 2014

Kaufen lernen war Teil der Aufklärungsarbeit der Konsumentenligen, die sich vor dem Ersten Weltkrieg nach US-amerikanischem Vorbild in Europa gründeten. Bei allen nationalen Differenzen vernetzten sie sich und verständigten sich auf einen gemeinsamen Slogan. Anschauungsmaterial, Wissenstransfer und der Schauwert der Dinge flankierten die frühe Erziehung zu einem ethischen Konsum um 1900. Die Idee des ethischen Konsums trennte nicht zwischen Arbeitsbedingungen, Produktqualitäten und Konsumentenverhalten und vereinte unterschiedliche politische Strömungen. Der Deutsche Werkbund verband sich etwa mit dem Käuferbund Deutschland, um mit (Wander-)Ausstellungen die Konsumentenaufklärung zu forcieren.

Erlebt am Mittwoch, den 5. November, um 19 Uhr im Werkbundarchiv – Museum der Dinge einen sehr interessanten Vortrag von Prof. Dr. Gudrun König zu genau diesem Thema. Der Vortrag “Kaufen lernen. Ausstellungspolitiken und ethischer Konsum um 1900″ verbindet die Konsum- und Sozialreformgeschichte vor dem Hintergrund ethisch akzentuierter Vorstellungen über Arbeitsbedingungen und Produktqualitäten, Zahlungsmoral und Einkaufszeiten, um die Komplexität des modernen Konsumierens zwischen Sozialreform und ästhetischer Erfahrung begreifbar zu machen.

© Werkbundarchiv - Museum der Dinge 2014

Kaufen lernen. Ausstellungspolitiken und ethischer Konsum um 1900

5. November 2014 um 19 Uhr

@ Werkbundarchiv – Museum der Dinge

Oranienstraße 25 in 10999 Berlin

www.museumderdinge.de



Next step in wallpaper design

22. Oktober 2014

Tapeten haben eine lange Tradition. Sie lösten im 11. Jahrhundert die herrschaftlichen Wandteppiche ab und traten über den Orient ihren Siegeszug um den gesamten Globus an. Mit ihren verschiedenen Designs machen sie aus jeder Wand ein persönliches optisches Statement und verleihen den Räumen Individualität, Wärme und Zeitgeist.

In Zusammenarbeit mit Graham & Brown, einem familiengeführten innovativen Unternehmen aus England, gestaltete eine Gruppe internationaler Studenten der Studiengänge Produkt-, Industrial-, Textil- und Modedesign an der Universität der Künste Berlin neue spannende Tapetendesigns. Die besten Entwürfe des Wettbewerbs werden von Graham & Brown als Teil ihrer Kollektion für das Jahr 2015 produziert. Neben diesen Tapetendesigns zeigt die Ausstellung neuartige experimentelle Tapetenkonzepte, welche die Wand als Fläche für innovative Gestaltungs- und Nutzungsformen neu interpretieren. Sehr spannend! Mehr Infos zur Ausstellung, die am 24. Okotber eröffnet, gibt es hier.

© designtransfer 2014

„the Wall“ – The next step in wallpaper design

28.10. – 07.11.2014; Di-Fr, 10.00 – 18.00 Uhr

@ designtransfer

UdK Berlin, Foyer am Einsteinufer 43 in 10587 Berlin

http://www.designtransfer.udk-berlin.de/wallpaper/



Fotomemoiren von Etel Mittag-Fodor

21. Oktober 2014

Anlässlich des Europäischen Monats der Fotografie präsentiert das Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung vom 23. Oktober bis zum 24. November 2014 eine Kabinettausstellung mit ausgewählten Fotografien der Bauhäuslerin Etel Mittag-Fodor (1905-2005). Mit ihren Stillleben und Porträts zählt sie zu den bedeutendsten Fotografinnen am Bauhaus. Zur Ausstellung erscheinen erstmals die kommentierten Lebenserinnerungen der Bauhausschülerin als dritter Band der Reihe „Bauhäusler. Dokumente aus dem Bauhaus-Archiv Berlin“. Mehr Informationen zur Ausstellung “Fotografien und Memoiren der Bauhaus-Schülerin Etel Mittag-Fodor” gibt es im Netz unter http://www.bauhaus.de/de/presse.

© Etel Mittag-Fodor & Bauhaus-Archiv e.V. /  Museum für Gestaltung 2014



Plastics Heritage

20. Oktober 2014

Das Forum »Plastics Heritage« bietet eine internationale und interdisziplinäre Symposiumsplattform zur Diskussion und Information über Kunststoffgeschichte in allen ihren Aspekten. Polymere, Kunststoffe, Verarbeitung, Anwendung sind nur einige Schwerpunkte. Weitere Themen bilden Kunststoffkulturgüter aus Design, Kunst, Architektur und dem technischen Bereich, ihre Bewahrung, Restaurierung, die Konservierung mit Kunststoffen (Klebstoffe, Beschichtungen etc.) oder das Sammeln von Kunststoffobjekten.

In der Podiumsdiskussion »Bioplastics – designing with an upcoming material« soll diskutiert werden über die »Wiederentdeckung« früher biopolymerer Materialien auf einem modernen Niveau, die Entwicklung neuer Biokunststoffe und die möglichen Auswirkungen auf das Produktdesign. Am Ende sollen Fragen aus dem Publikum beantwortet werden. Das Forum findet vom 22. bis 24. Oktober in der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin statt. Mehr Infos findet Ihr unter www.forum-kunststoffgeschichte.de.

© Deutsche Gesellschaft für Kunststoffgeschichte e.V. 2014

Plastics Heritage

22. bis 24. Oktober 2014

@ Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Campus Wilhelminenhof, Lecture Hall: Building G

Wilhelminenhofstraße 75-77 in 12459 Berlin



Mogensen, Jacobsen, Bojesen & Co

20. Oktober 2014

Die Dänen lieben ihre Designklassiker so sehr, dass sie sogar ihre Kaffeetassen mit Namen kennen! Und auch international begeistert dänisches Design. Dänische Designklassiker erleben gerade ein wahres Revival – auch exklusive Vintageobjekte sind sehr beliebt. Warum wollen junge Leute in Dänemark gerne Möbel ihrer Eltern erben oder erwerben Sammlerstücke zu Höchstpreisen auf Auktionen? Qualität und Handwerk sind hoch im Kurs. Von ebenso hohem Stellenwert ist es, dass es sich um Design mit Geschichte und Gesicht handeln.

Børge Mogensen, der mit seinen hochwertigen, aber erschwinglichen Möbeln ab den 50er Jahren bekannt wurde, wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden – Anlass für eine Ausstellung seiner Stücke, von bekannten Klassikern und neuen Entwürfen von Rosendahl, Holmegaard, Kay Bojesen Denmark, Rosendahl Timepieces und anderen. Die aktuelle Ausstellung im Felleshus der nordischen Botschaften in Berlin stellt noch bis 31. Oktober 2014 das Wohnen der Dänen in den Mittelpunkt. Wie lebt der Däne, welche Möbelstücke oder welches Design sind ihm im Alltag wichtig? Welche Rolle spielen dabei die Designer der 50er und 60er Jahre? Hier gibt es die Gelegenheit, ein wichtiges Stück Designgeschichte kennenzulernen. Die Ausstellung präsentiert sowohl Klassiker wie auch neue Entwürfe und erzählt von der Entstehung der einzelnen Objekte.

In Zusammenarbeit mit den dänischen Designhäusern Rosendahl Copenhagen und Fredericia wurden Räume eingerichtet, die dänische Design- und Einrichtungstradition erlebbar macht. Möbel, Glas, Licht und Sound kommen hierbei zusammen. … hier.

© Hans Wegner | Fredericia 2014

Mogensen, Jacobsen, Bojesen & Co

7. bis 31. Oktober

@ Nordische Botschaften, Felleshus

Rauchstrasse 1 in 10787 Berlin



Deadline: Greenpeace-Designwettbewerb

19. Oktober 2014

Letzter Aufruf: Als Protest gegen Gentechnik hat Greenpeace einen öffentlichen Designwettbewerb gestartet. Grafiker, Designer und andere Kreative sind dazu aufgerufen, ein zentrales Kampagnenmotiv zu entwerfen. Der Wettbewerb endet morgen, am 20. Oktober 2014. Die besten Entwürfe werden prämiert. Die Gewinnermotive begleiten zudem die Kampagne der unabhängigen Umweltschutzorganisation. Weitere Infos gibt es unter http://www.mcgen.de.

© Greenpeace e.V.2014



Rückblick: DESIGNMEILE.BERLIN 2014

19. Oktober 2014

Vom  9. bis 12. Oktober 2014 fand im Designdistrikt rund um die Kantstraße erneut die DESIGNMEILE.BERLIN statt. Im nunmehr vierten Jahr wurde das Herbstevent zelebriert und Designliebhaber und -interessierte eingeladen. Die Idee zur DESIGNMEILE.BERLIN entstand im Jahr 2011. Von da an entwickelte Dr. Sylvia Nielius, Center-Managerin des stilwerk Berlin, das Netzwerk aus designorientierten Händlern, Hoteliers und Gewerbetreibenden weiter. Was die Partner vereint, ist die Leidenschaft für hohe Qualität, hochwertige Gestaltung und Materialien – jenseits von schnelllebigen Trends.

Als Mitinitiatoren sind von Anfang an Wilfred Lembert von minimum, Mike Palm von copa living sowie Dirk Spender vom Regionalmanagement City West aktiv. Innerhalb von nur vier Jahren haben die vier Initiatoren aus der Idee „DESIGNMEILE Kantstraße“ den „Design Distrikt in der City West“ entwickelt. Die von der stilwerk-Eröffnung im Jahr 1999 ausgehende Dynamik an der Kantstraße wird in jüngerer Zeit auch durch größere Bauprojekte deutlich: BIKINI BERLIN, das Hotel Waldorf Astoria und das sich im Bau befindliche UPPER WEST sind, wie viele weitere Partner, Teil des Netzwerks DESIGNMEILE.BERLIN und der veranstalteten Events. Einen ersten kleinen Eindruck von der DESIGNMEILE.BERLIN 2014 bekommt Ihr hier.

© stilwerk WEKU Verwaltungs UG, Mike Auerbach 2014