Bundespreis Ecodesign 2014

17. Dezember 2014

Im November wurde der Bundespreis Ecodesign 2014 verliehen. Die 13 Preisträger wurden bei einer feierlichen Verleihung im Bundesumweltministerium öffentlich bekannt gegeben. Von über 200 Einreichungen in den vier Wettbewerbskategorien Produkt, Service, Konzept und Nachwuchs hatten 132 die Vorauswahl bestanden und wurden zur Jurysitzung zugelassen, in der schließlich die 13 Gewinner bestimmt wurden.

Prämiert wurden unter anderem energiesparende und reparaturfähige elektronische Produkte, innovative Transportsysteme für den Stadtverkehr, eine nachhaltige Modekollektion, umweltverträgliche Produktionsverfahren in der Leder-, Brillenglas- und Textilherstellung sowie ein Online-Spiel zur CO2-Reduzierung im Alltag. Die Liste der Gewinner findet Ihr hier. Wir stellen Euch kurz unseren Favoriten vor:

© Blond und Bieber 2014     © Blond und Bieber 2014

Algaemy ist ein analoger Textildrucker, der Farbpigmente selbst produziert. Die Farbpalette reicht von Blau-, Grün- und Brauntönen bis hin zu leuchtendem Rot. Veränderbarkeit von Farbgebung und Oberfläche gehören hier zum ästhetischen Konzept. Algaemy nutzt in einem autarken Herstellungszirkel das nachhaltige Potenzial einer CO2-bindenden Mikroalge, die in Europa bisher als Unkraut angesehen wird, jedoch Filtereigenschaften aufweist und als nachwachsender Rohstoff fruchtbar gemacht werden kann. Geniale Idee! Weitere Infos zum Druckverfahren und dem Designerduo Studio Blond & Bieber findet Ihr hier.



Ein Rohlinglicht am Wohnhimmel

15. Dezember 2014

Der Produktionsprozess von Rohlinglicht verbindet traditionelles Handwerk mit industrieller Technik. Im manuellen Metalldrückverfahren entsteht dabei zunächst eine Art Glockenform, die dann mit 3D-Lasertechnik passgenau zugeschnitten wird. Die wunderschöne Leuchte Rohlinglicht ist aus nur einem Stück Aluminiumblech gefertigt und erhält dadurch eine rauhe Ästhetik und ihren besonderen Industriecharme.

Hinter der Leuchte mit Industrieschick steht der Designer Dominik Hehl: Der 1980 Geborene studierte Produktdesign an der Fachhochschule Potsdam sowie der ÉCAL in Lausanne. Nach dreijähriger Berufserfahrung bei An Te Liu und Jerszy Seymour gründete er 2010 sein eigenes Designbüro in Berlin. Seither entwickelt und gestaltet er Möbel, Einrichtungsgegenstände und mit besonderem Interesse auch Lernumgebungen. Seine aktuelle Möbelkollektion Rohling zeichnet sich durch eine heitere Formensprache bei sehr behutsamen Umgang mit Ressourcen aus.

Weitere Infos zu Dominik Hehl Product Design findet Ihr hier.

Design aus Berlin: In dieser Reihe stellen wir Euch nun regelmäßig Berlins Designer und deren tolle Objekte und Projekte vor. Freut Euch auf alle Gesichter und Produkte, die in der zur Designmeile.Berlin 2014 eröffneten Ausstellung “Design aus Berlin” im stilwerk Berlin zu sehen waren. The show will go on…



10 Jahre Zeughausmesse

14. Dezember 2014

Die Zeughausmesse für angewandte Kunst feiert vom 11. bis 14. Dezember 2014 ihren 10. Geburtstag.

10 Jahre Zeughausmesse sind eine Erfolgsgeschichte für Kunst, Handwerk und Design im Berliner Kulturleben. Auf der 18. Verkaufsmesse vom 11. – 14. Dezember 2014 schmückt wieder eine hochwertige Auswahl an Gebrauchskunst den Schlüterhof des Deutschen Historischen Museums in Berlin. Rund 95 Künstler stellen aus. Erlesenes aus den Bereichen Glas, Holz, Silberschmiedekunst, Möbel und Design, Keramik, Ledergestaltung, Hutgestaltung, Textil- und Modegestaltung, sowie Schmuck wird im festlichen Rahmen präsentiert.

Die Zeughausmesse für angewandte Kunst feiert vom 11. bis 14. Dezember 2014 ihren 10. Geburtstag.

10 Jahre Zeughausmesse sind eine Erfolgsgeschichte für Kunst, Handwerk und Design im Berliner Kulturleben. Auf der 18. Verkaufsmesse vom 11. – 14. Dezember 2014 schmückt wieder eine hochwertige Auswahl an Gebrauchskunst den Schlüterhof des Deutschen Historischen Museums in Berlin. Rund 95 Künstler stellen aus. Erlesenes aus den Bereichen Glas, Holz, Silberschmiedekunst, Möbel und Design, Keramik, Ledergestaltung, Hutgestaltung, Textil- und Modegestaltung, sowie Schmuck wird im festlichen Rahmen präsentiert

In diesen Tagen feiert die Zeughausmesse für angewandte Kunst ihr 10-jähriges Bestehen und blickt stolz auf ihre Erfolgsgeschichte in Berliner Kunst, Handwerk und Design zurück. Heute könnt Ihr im Schlüterhof des Deutschen Historischen Museums eine hochwertige Auswahl an Berliner Gebrauchskunst bestaunen und erwerben. Knapp 100 Künstler stellen aus. Es gibt Interessantes aus den Bereichen Glas, Holz, Silberschmiedekunst, Möbel und Design, Keramik, Ledergestaltung, Hutgestaltung, Schmuckdesign, Textil- und Modegestaltung. Nur noch heute: von 10 bis 18 Uhr!

Die Zeughausmesse versteht sich als ein Podium qualitätsorientierter künstlerischer Begegnungen im Bereich Angewandte Kunst und Formgestaltung. Die Zeughausmesse reflektiert die gegenwärtige Entwicklung der zeitgenössischen Angewandten Kunst und befördert vor dem Hintergrund bewährter, traditioneller Leistungen neue Entwicklungswege.

© Berufsverband Angewandte Kunst Berlin-Brandenburg e.V.

Zeughausmesse

11. bis 14. Dezember 2014

@ Deutsches Historisches Museum

Schlüterhof im Zeughaus

Unter den Linden 2 in 10117 Berlin

www.zeughausmesse.de

Die Zeughausmesse für angewandte Kunst feiert vom 11. bis 14. Dezember 2014 ihren 10. Geburtstag.

10 Jahre Zeughausmesse sind eine Erfolgsgeschichte für Kunst, Handwerk und Design im Berliner Kulturleben. Auf der 18. Verkaufsmesse vom 11. – 14. Dezember 2014 schmückt wieder eine hochwertige Auswahl an Gebrauchskunst den Schlüterhof des Deutschen Historischen Museums in Berlin. Rund 95 Künstler stellen aus. Erlesenes aus den Bereichen Glas, Holz, Silberschmiedekunst, Möbel und Design, Keramik, Ledergestaltung, Hutgestaltung, Textil- und Modegestaltung, sowie Schmuck wird im festlichen Rahmen präsentiert.

Die Zeughausmesse für angewandte Kunst feiert vom 11. bis 14. Dezember 2014 ihren 10. Geburtstag.

10 Jahre Zeughausmesse sind eine Erfolgsgeschichte für Kunst, Handwerk und Design im Berliner Kulturleben. Auf der 18. Verkaufsmesse vom 11. – 14. Dezember 2014 schmückt wieder eine hochwertige Auswahl an Gebrauchskunst den Schlüterhof des Deutschen Historischen Museums in Berlin. Rund 95 Künstler stellen aus. Erlesenes aus den Bereichen Glas, Holz, Silberschmiedekunst, Möbel und Design, Keramik, Ledergestaltung, Hutgestaltung, Textil- und Modegestaltung, sowie Schmuck wird im festlichen Rahmen präsentiert.



Zahl der Woche: 3

13. Dezember 2014

Heute in unserem wunderbaren Adventskalender zu entdecken: Der schöne Beistelltisch Meta von New Tendency ist in genau drei Farben erhältlich – in rosa, schwarz und weiß. Der Beistelltisch eignet sich für das Wohn- oder Schlafzimmer und ist aus runden und rechteckigen pulverbeschichteten Stahlformen gefertigt, die horizontal und vertikal angeordnet sind. Es gibt viel Stauraum für Bücher und Zeitschriften und eine prima Ablagefläche für dekorative Accessoires. Erhältlich ist das hübsche Teil bei minimum projekt im Aufbau Haus in der Prinzenstraße. Schaut vorbei!



Thinking Across Boundaries

09. Dezember 2014

Das internationale Symposium „Thinking Across Boundaries“ lädt am 12. Dezember Experten und Interessierte aus den Bereichen Design, Innovationsmanagement, Wirtschaft, Politik, Forschung und Wissenschaft ein, das Potenzial von Design in Innovationsprozessen zu diskutieren. Globale und gesellschaftliche Veränderungen in der heutigen Zeit machen interdisziplinäre Arbeitsmethoden und Vorgehensweisen in Innovationsprozessen unabdingbar für erfolgreiche Forschung.

Designstrategien ermöglichen vor allem in der angewandte Forschung bestehende Methoden zu überwinden und neue Ideen zu entwickeln. Um jedoch neue Ideen erfolgreich umsetzten zu können, müssen diese für alle Beteiligten verständlich sein. Ziel der Fachtagung ist es, Chancen, Rahmenbedingungen, Strukturen und Auswirkungen einer erfolgreichen Zusammenarbeit und Integration von Kunst und Design in Forschungsplanung und Technologieentwicklung zu beleuchten.

© Thinking Across Boundaries, UdK Berlin 2014

Thinking Across Boundaries. How design fosters innovation

12. Dezember 2014

@ Universität der Künste

thinking-across-boundaries.de



Last-Minute-Geschenke

09. Dezember 2014

Alle Jahre wieder naht die schöne Weihnachtszeit und mit ihr auch die Möglichkeit, seinen Liebsten, Freunden, Geschäftspartnern oder sich selbst ein tolles Geschenk zu machen. Möchtet Ihr in diesem Jahr vielleicht etwas Schönes für die Wohnung verschenken? Dann haben wir hier ein paar wunderbare Ideen für Euch zusammengestellt.

Was davon zu wem passen könnte, müsst Ihr allerdings selbst entscheiden. Wie gut kennt Ihr die Person, der Ihr etwas schenken wollt? Nicht ganz so gut? Dann solltet Ihr auf dezente Farben setzen, die sich in alle Wohnsettings einfügen, und auf Klassiker. Mit einer Kaiser Idell Tischleuchte von Fritz Hansen zum Beispiel liegt Ihr immer richtig. Oder wie wäre es mit der praktischen Bread Box von MY KILOS in tollen kräftigen Farben?

Kennt Ihr den Beschenkten gut, könnt Ihr natürlich etwas gewagter und präziser auswählen. Führt Euch die besagte Wohnung vor Augen und überlegt für welchen Raum ein Geschenk sinnvoll ist. Wirken die Kissen auf dem Sofa etwas verloren? Vervollständigt die Sammlung! Accessoires, wie die Nest Bowls von Fundamental Berlin oder die praktischen The Dots von Muuto, gibt es ja zum Glück in verschiedenen Varianten. Wir wünschen viel Freude beim Auswählen und Verschenken!



Stand UP, Junior!

08. Dezember 2014

Zusammengepresst und vakuumverschweißt in Folie verpackt, sprang dieser Klassiker einem beim Auspacken förmlich entgegen. Die 1969 von Gaetano Pesce entwickelte UP-Serie war und ist ein wahres Aufbauerlebnis. Die so genannten Transformationsmöbel gibt es nun neu aufgelegt auch für unsere Kleinsten. UP Junior ist ein absoluter Kindheitstraum!

Die Junior-Version ist ein exaktes Ebenbild des Originals, nur fällt sie eben etwas kleiner aus. Der Designersessel ist bequem, auffällig und verspielt zugleich. Seine ungewöhnliche Form und die kräftige Farbe werten Räume geschmackvoll auf, auch das Kinderzimmer. UP Junior ist ein Muss für alle Eltern, die ihre Kleinen mit großen Dingen, die Designgeschichte schrieben, verwöhnen möchten. Die Sessel sind komplett in rot oder mit gelben Streifen erhältlich. Probesitzen könnt Ihr im B&B Italia Brandstore in der Torstraße…



Absolut mein Ding!

06. Dezember 2014

Morgen widmet sich das Werkbundarchiv – Museum der Dinge allen Dingpflegern und solchen, die es werden wollen. Ab 14 Uhr haben Interessierte, neue oder langjährige Dingpfleger die Gelegenheit, während einer Führung das Museum zu erkunden und die aktuelle Sonderausstellung „Made in Germany – Politik mit Dingen. Der Deutsche Werkbund 1914“ zu besichtigen. Ab 15 Uhr könnt Ihr dann bei Kaffee und Kuchen mit dem Museumsteam und den alten Hasen unter den Dingpflegern ins Gespräch kommen. Auch für 2015 gibt es das besondere Angebot, sich vor Ort ein eigenes Ding unter allen ausgestellten Sammlungsstücken auszusuchen und sein Pflegepate zu werden. Den Pflegebeitrag für Euer Ding könnt Ihr dann direkt vor Ort aushandeln.

© Werkbundarchiv - Museum der Dinge 2014

Dingpfleger übernehmen eine symbolische Patenschaft für Objekte aus der Sammlung des Museums, beispielweise für Werbefiguren, Haushaltsgeräte, Stühle, Vasen oder Bürsten berühmter Personen. Diese Dingpflegschaften sind mit einem bestimmten Spendenbetrag verbunden und gelten jeweils für ein Jahr.
 Dingpfleger erhalten als Dank für ihre Unterstützung einen Dingpflegerpass und damit freien Eintritt ins Museum.

Dingpflegertag

7. Dezember 2014 von 14 bis 17 Uhr

@ Werkbundarchiv – Museum der Dinge

Oranienstraße 25 in 
10999 Berlin

www.museumderdinge.de



Zahl der Woche: 1953

05. Dezember 2014

Die legendäre Wandgarderobe Hang it all wurde im Jahr 1953 von Charles Eames entworfen, um Kinder zu ermutigen, ihre Sachen daran aufzuhängen und nicht überall im Zimmer verstreut herumliegen zu lassen. Die bunten Holzkugeln sollten den stillen Appell verstärken. Natürlich hat sich dieser Impuls auch auf Erwachsene ausgewirkt und Hang it all bildet auch außerhalb vieler Kinderzimmer eine fröhliche Alternative zu langweiligen Kleiderhaken.



Schnell noch Steuern sparen

02. Dezember 2014

Büromöbel kaufen und dadurch Steuern sparen? Geht! Wenn Ihr bis Ende des Jahres noch so genannte “geringwertige Wirtschaftsgüter” erwerbt, könnt Ihr diese anschließend in voller Höhe abschreiben und Euer steuerpflichtiger Gewinn für das Jahr 2014 vermindert sich entsprechend.

Als geringwertige Wirtschaftsgüter gelten bewegliche, abnutzbare und selbstständig nutzbare Wirtschaftsgüter, deren Anschaffungskosten nicht mehr als 410 Euro (netto) betragen. Also, liebe Freiberufler, Selbständige und Unternehmer, kommt vorbei und schaut Euch an, wie Ihr Eure Büros zum Jahresende noch verschönern könnt…

Hier haben wir erste Inspirationen für Euch!

Die minimum-Standorte auf einen Blick.